Brandschutz mit Sensorik von Lufft

2013_01_Lufft_Erneuerbare-Energien

Fotocredit:  lassedesignen – Fotolia.com

In Australien herrschen über weite Teile des Jahres hohe Temperaturen, eine geringe Luftfeuchtigkeit und oftmals starke Windböen. Ideale Bedingungen für die schnelle Verbreitung von gefährlichen Waldbränden. Der Besitzer einer Biogas-Anlage in Australien vertraut daher auf Sensorik von Lufft, um das Risiko von Waldbränden so gering wie möglich zu halten. In einer Schweinezucht wird Biogas produziert. Das Methan wird dabei entflammt, um den Treibhauseffekt zu minimieren. Die Lufft WS500-UMB Wetterstation wird dabei zur Messung der Windgeschwindigkeit, Windrichtung, Temperatur und Feuchtigkeit genutzt.

EV_MT_AU_Protection-of-Biogas-installation_WS500-UMB

WS500-UMB an Biogas-Anlage

Die Messdaten werden vollautomatisch von einem zentralen System erfasst. Das zentrale Steuersystem kommuniziert direkt mit der Wetterstation über die Modbus-Schnittstelle. Die Messwerte werden zudem an einem Bedienterminal im Kontrollraum angezeigt. Anhand der Messdaten gibt das System dann die Freigabe für den Brennvorgang. Werden zu hohe Windgeschwindigkeiten gemessen, wird zum Schutz vor Waldbränden der Brennvorgang abgebrochen. Das Methangas wird dann gespeichert, bis der Brennvorgang fortgesetzt werden kann.

Gastautor: Gregor Baird von ECEFast (Australien)

Werden Sie Gastautor bei Lufft Anfrage stellen ›

Mehr zum Thema: