Der Hafen von Ventspils zählt zu den wichtigsten Europas

Freihafen Ventspils mit 9 Ultraschall-Windsensoren von Lufft ausgestattet

Der Freihafen von Ventspils in Lettland exisitiert seit ca. 1263 und entwickelte sich im 17. Jahrhundert zu einem wichtigen Mitglied der Hanse, dem Verband der norddeutschen Handelsstädte sowie Lieferant von Schiffen, die in ganz Europa verkauft wurden.

Ende des 19. Jahrhunderts war der Freihafen von Ventspils ein Teil des russischen Imperiums und der erste Ostseehafen, der per Eisenbahn mit dem Landesinneren und wichtigen Großstädten wie Moskau und Rybinsk verbunden war. Während der Herrschaft der Sowjetunion entwickelte er sich zum Umschlagszentrum für Erdöl und Erdölerzeugnisse und war durch eine Pipeline mit den russischen Erdölfeldern verbunden. Hinzu kam das weltweit größte Terminal für den Umschlag flüssiger Chemikalien (Ammoniak) sowie Kaliumsalz.

Heutzutage ist der ganzjährige eisfreie Tiefwasserhafen der größte Hafen Lettlands  – gemessen am Frachtumschlag – und zählt zu den wichtigsten 20 Hafenplätze Europas für den Transport verschiedenster Frachtgüter, wie z.B. Erdölerzeugnisse, Rohöl, unterschiedliche flüssige Chemikalien, Mineraldüngemittel, verschiedene Metalle, Holzprodukte, Kohle, Korn und Saftkonzentrate.

Da sich der Freihafen in unmittelbarer Nähe der Stadt Ventspils befindet, ziehen an einigen Tagen starke Chemikalien-Gerüche während des Transports und der Umladung stadteinwärts. Das war der Grund für lange Streitigkeiten zwischen den Freihafen-Verantwortlichen und den Einwohnern Ventspils. Sie konnten sich nun, darauf einigen, dass die Hafenbetreiber den Ursprung dieser Gerüche ausfindig machen und, falls diese tatsächlich während der Umladung am Freihafen entstehen, einen Weg finden, die Gerüche in eine andere Richtung zu leiten.

Zur Aufzeichnung von Stärke und Richtung der Küstenwinde hat unser lettischer Partner Kemek Engineering SIA, die Schaltschränke so vorbereitet, dass die Daten der VENTUS Ultraschall-Windsensoren ausgelesen und sicher an die angegebene IP-Adresse gesendet werden. Sie bauten die neun Schaltschrank-Systeme auf und testeten sie. Ein Systemintegrator kümmerte sich um darum diese zusammen mit digitalen Systemen zur Geruchsmessung im Hafen von Ventspils zu installieren. Das System überträgt die Messdaten direkt auf die Website des Kunden. Alle neun VENTUS wurden Anfang des Jahres montiert und in das Überwachungssystem integriert. Seither laufen sie einwandfrei und liefern plausible Daten.

Sie haben Fragen oder möchten ein Angebot anfordern?

Werden Sie Gastautor bei Lufft Anfrage stellen ›

Mehr zum Thema: