Flugzeug-Landung während eines Schneesturms

Warum werden auf Flughäfen aktive und passive Lufft Runway-Sensoren immer gekoppelt?

46 von 50 (92%) Unfälle beim Landeanflug ereignen sich aufgrund von rutschigen Landebahnen (Quelle: The Boeing Company). Damit sich wetterbedingte Unfälle bei der Landung vermeiden lassen, sind Flughäfen mit Wetter-Beobachtungssystemen (AWOS, Aviation Weather Observation System) und Glättemeldeanlagen für Runways (IDS, Ice Detection System) ausgestattet.

Wie werden die Fahrbahnen enteist und die Gefriertemperatur ermittelt?

Auf Flughäfen kommen beim Winterdienst statt dem auf Straßen üblichen Kochsalz (Natriumchlorid, kurz: NaCl) spezielle chemische Taumittel wie z.B. Ameisensäure mit sehr niedrigem Gefrierpunkt zum Einsatz. Je nach Konzentration senken diese den Gefrierpunkt auf bis zu −60°C. Der passive Fahrbahnsensor IRS31Pro ist jedoch auf NaCl spezialisiert und kann für alternative Enteisungs-Mittel keine Gefriertemperatur ermitteln. Zudem berechnet der IRS31-Pro den Fahrbahnzustand mithilfe des Gefrierpunkts. Somit würde auch dieser Wert wegfallen.

Hier kommt der aktive ARS31 Fahrbahnsensor ins Spiel. Er ist in der Lage, Gefriertemperaturen Gemisch-unabhängig durch aktives Kühlen und Erwärmen zu bestimmen und lässt sich kinderleicht mit dem IRS31-Pro koppeln.

Die Sensoren liefern die Messdaten Gefriertemperatur, Wasserfilmhöhe und Fahrbahntemperatur in Form eines Standard-Protokolls, dem Lufft UMB-Protokoll. In der IRS31Pro Software-Konfiguration gibt es eine einfache Möglichkeit, die Kopplung mit ARS31Pro zu aktivieren. Der ARS31 übermittelt die Gefriertemperatur dem IRS31Pro, der daraufhin die Konzentration des Enteisungsmittels berechnet. Alle nachfolgenden Berechnungen werden mit dem Messwert des ARS31 durchgeführt.

In der Konfiguration ist es wichtig, dass der ARS31 Bodensensor zuerst abgefragt wird, um die Ansprechzeit zu reduzieren. Dies stellt sicher, dass der IRS31Pro immer den aktuellsten Gefriertemperaturwert nutzt. Wenn mehr als ein ARS31 im UMB-Netzwerk zur Verfügung steht, sollte eine ARS-UMB ID konfiguriert werden (siehe Bild 1). Dadurch lassen sich die beiden für die Sicherheit bei Starts- und Landungen relevanten Informationen Fahrbahnzustand und Gefriertemperatur wieder erfassen.

Sie haben Fragen?

Informationen zum Autor

Manuel Kreissig

Mein Name ist Manuel Kreissig und ich bin staatlich geprüfter Elektrotechniker und seit 1999 bei Lufft. Hier bin ich für die technische Hotline sowie Schulungen verantwortlich. Als direkter Draht zum Hersteller stehe ich täglich in engem Kontakt mit Endanwendern und gewinne somit wertvolle Markteinblicke aus erster Hand.

Werden Sie Gastautor bei Lufft Anfrage stellen ›

Mehr zum Thema: