Wie intelligent ist Ihr Navigationssystem? Foto: Dan Gold auf Unsplash

Wie künstliche Intelligenz die Personalisierung mobiler Apps vorantreibt

Mit der Einführung der Sprachsbefehl-App „Siri“ von Apple im Oktober 2011 begann die Verwendung von Künstlicher Intelligenz (KI) in mobilen Anwendungen durch die Öffentlichkeit. Seit dieser Zeit ist das Angebot an künstlich intelligenten Systemen stetig gestiegen und es ergaben sich viele Möglichkeiten im Bereich der (plattformübergreifenden) Entwicklung mobiler Apps sowie von weiteren iOS-Anwendungen.

Hinter dem Begriff Künstliche Intelligenz steckt die Fähigkeit einer Maschine, intelligentes, Menschen-ähnliches Verhalten zu kopieren. Es umfasst verschiedene, spezifische Fähigkeiten oder Bereiche, wie die Verarbeitung natürlicher Sprache, maschinelles Lernen, Wissensmanagement, maschinelles Sehen und Lösung von Problemen. Große Datenmengen bzw. Big Data sind für die KI von großer Bedeutung, denn ohne Daten geht gar nichts!

Obwohl die Möglichkeiten der KI beinahe grenzenlos sind, werden Smartphones typischerweise mit Kontext-sensitiven Chatbots oder Sensoren ausgestattet. Entwickler mobiler Apps setzen KI häufig als leistungsfähiges Tool zur Kundengewinnung und -bindung ein. Aus diesem Grund sind Fachleute, die mobile Betriebssysteme wie Android beherrschen, derzeit sehr gefragt.

Digitale Messgeräte sind in Assistenzsysteme und autonome Fahrzeuge integriert und bringen diese einen Schritt weiter. Heutzutage stehen bspw. mobile Sensoren wie der Lufft MARWIS zur Verfügung, die unterwegs eine Vielzahl an Informationen sammeln und in Datenbanken einspeisen. Komplizierte Algorithmen sorgen dann für erhöhten Komfort und Sicherheit der Passagiere, z.B. in Form von Spurhalte- und automatischen Bremssystemen. Darüber hinaus findet intelligente Messtechnik auch in der industriellen Produktion Anwendung.

Wie künstliche Intelligenz die Entwicklung mobiler Anwendungen sowie das Marketing beeinflusst

Viele Technik-Giganten wie z.B. eBay, Amazon und Uber kosten bereits die Vorteile von KI voll aus. Ihre Einbindung in mobile Apps ermöglicht es Unternehmen persönliche und akkurate Kundenservices anzubieten. Mobile Anwendungen greifen auf unterschiedliche Weise auf KI zurück und bleiben dadurch einflussreich: So sind sie in der Lage spontane und besondere Benutzererlebnisse zu erzeugen. Im Folgenden möchte ich die verschiedenen Möglichkeiten aufzählen:

Logisches Denken

Die Fähigkeit logisch zu denken ist äußerst nützlich und wird nun durch KI möglich. Zum Beispiel hilft diese Fähigkeit der Uber Taxi-App Fahrern dabei, die beste Route zu finden. Die intelligente Datenverarbeitung nutzt hierfür Aufzeichungen bereits getätigter Fahrten und passt die Routen somit – je nach Verkehrssituation un Erfahrungswert – an.

Prognosen

Apps auf unseren Smartphones informieren uns regelmäßig über Produkte und Angebote, um uns als Neu- oder Bestandskunden zu gewinnen. Hier spielen prädiktive KI Algorithmen, die Kundendaten verarbeiten und so erkennen, welche Produkte uns gefallen könnten, eine wichtige Rolle. Die Hauptabsicht bei der Entwicklung einer prädiktiven KI ist also, den Umsatz zu steigern.

Empfehlungen

Ein besserer Weg interessante Inhalte zur Verfügung zu stellen, ist in Form von auf Kunden zugeschnittene Empfehlungen. KI Systeme sammeln Informationen über das Verhaltensmuster von Kunden mithilfe ihres Browerverlaufes oder der Kaufhistorie und machen dann auf den Account basierende, passende Vorschläge.

Personalisierungsfähigkeit

Die mobile Welt stellt genau die richtige Plattform für KI Apps dar, da sie Zugang zu Kunden-Standorten, Kaufhistorie und Verhaltensmuster hat. Durch Algorithmen werden diese Daten verarbeitet, und gehen mit immer individuelleren und intuitiven Kunden-Services einher. Mittlerweile ist beinahe jede App intelligent genug, das Nutzererlebnis zu verbessern. Und wenn sie das noch nicht ist, dann zumindest bald: Die meisten datenverarbeitenden Unternehmen investieren derzeit in KI, weil sich dadurch eine enge Beziehung zwischen Marke und Kunden etablieren lässt.

Die starke Vereinigung von mobiler App und KI wird die Welt der Technik in den nächsten Jahren maßgeblich verändern. Ein Einsatz von KI bei der Entwicklung mobiler Apps hat gezeigt, wie wichtig es für den Erfolg eines Unternehmens und die Kundenbindung ist. Google Assistant, Siri von Apple und Cortana von Microsoft sind die bekannten Beispiele für florierende mobile App-Technologie mit KI und helfen der Welt, einen Blick in die Zukunft zu werfen.

Zusammenführung von KI zuhause, im Geschäft und mobil

Obwohl Amazon seine Sprachsteuerung „Alexa“ ursprünglich für die Anwendung zuhause konzipiert hat und diesen Markt auch schon beherrscht, macht das Unternehmen sie nun auch fit für den Außenbereich, um die Konkurrenz wieder einmal auszustechen. Ford und Amazon arbeiten zudem bereits zusammen an einer Lösung für Fahrzeuge: Ford-Kunden können nun mithilfe von SYNC3 vom Cockpit aus auf Alexa zugreifen. Die Anwender machen sich diese Anbindung zu Nutze, indem sie über sie Sprachsteuerung Hörbücher abspielen, das aktuelle Wetter abfragen, online shoppen und Geräte zuhause (z.B. Heizung) steuern.

Dieser Schritt hat Alexa zu einer wichtigen digitalen Plattform heranwachsen lassen, die ein wesentlicher Teil unseres täglichen Lebens geworden ist. Dieser strategische Schritt bestätigt uns, dass Amazon die Erfahrung eines Nutzers mit der Präsenz von Alexa bereits überall personalisiert.

Es ist zu erwarten, dass KI-Technologie in immer mehr mobilen Apps integriert sein und die personalisierte Benutzererfahrung immer besser wird.

Die Zukunft der dahintersteckenden Technologie ist vielversprechend, da führende IT- und App-Entwicklungsunternehmen auf der ganzen Welt Interesse an daran zeigen. Es könnte die Zeit kommen, in der künstliche Geräte besser reagieren als Menschen…

Sie möchten wissen, wie intelligent unsere Sensoren sind?

Werden Sie Gastautor bei Lufft Anfrage stellen ›

Mehr zum Thema: